Offenbar gab es einst einen eklatanten Fehler in der Auswertung der Statistiken zur Auswirkung der Einnahme von Vitamin-D auf den Körper. So kam es, dass die Empfehlungen zur Tagesdosis von Vitamin-D viel zu niedrig angegeben wurden.

Die DGE (Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt aufgrund diesen Fehlers eine Tagesdosis für Erwachsene (Alters-, und Gewichtsunabhängig, sowie für Schwangere) in Höhe von 800 I.E. Viel zu wenig, wie man nun heraus fand.

In der im Oktober 2014 veröffentlichten Studie: A Statistical Error in the Estimation of the Recommended Dietary Allowance for Vitamin D (Ein statistischer Fehler bei der Einschätzung der empfohlenen Tagesdosis für Vitamin D) Wird mit diesem Mythos aufgeräumt.

Im März 2015 wurde zudem eine weitere Studie dazu veröffentlicht, die dies bestätigte:  Recommendation for vitamin D intake was miscalculated, is far too low, experts say (Empfehlung für Einnahme von Vitamin D war falsch berechnet und ist viel zu niedrig, sagen Experten)

Demnach wird in diesen Studien eine Vitamin-D Tagesdosis in Höhe von 7.000 I.E. empfohlen. Jedoch auch Gewichts- und Altersunabhängig. Wir empfehlen die beiden oben genannten Studien auszudrucken und zu ihrem Arzt mitzunehmen. Denn Sie sollten keine Therapien, ohne Ärztliche Hilfe durchführen. Eine regelmäßige Blutkontrolle, sollte in jedem Fall erfolgen.

Auch einer der bekanntesten Ärzte und Forscher auf dem Gebiet des Vitamin-D, Dr. Raimund von Helden, hat seinen Bestseller „Gesund in sieben Tagen – Die Vitamin-D Therapie – 2015“ in der 18. Auflage, ganz erheblich erweitert und hierzu tausende Studien durchforstet.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Artikel: Vitamin D3, ein sehr wichtiger Stoff für unseren Körper

Hier noch einige Videos zum Thema: