Akne Inversa (6)

Gibt es spezielle Fachärzte für Akne Inversa / Hidradenitis Suppurativa?

Fachärzte im eigentlichen Sinne nicht. Es gibt allerdings Dermatologen welche auf Akne Inversa / Hidradenitis Suppurativa spezialisiert sind. In unserer Adressenliste findest du alle uns bekannten Kliniken oder Ärzte die auf Akne Inversa / Hidradenitis Suppurativa spezialisiert sind.

Muss ich spezielle Waschlotionen verwenden?

Müssen nicht, nein. Sollen, schon!
Viele Versuche und Erfahrungen aus unseren SHGs haben gezeigt, dass die Verwendung von pH-Neutralisierenden und desinfizierenden Waschlotionen die Symptomatik der Erkrankung zum Teil erheblich mildern können. Das bedeutet eine Möglichkeit der verminderten Abszess- und Fistelbildung.

Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Download:  [wpdm_file id=42]

Und / oder in unserem Artikel zum Thema.

Muss ich mich bei Acne inversa / -conglobata anders ernähren?

Eine spezielle Entzündungshemmende Ernährung mit einer vermehrten Omega3 Fettsäurenzufuhr hat sich als sehr gut erwiesen. Vielen Betroffenen hilft diese, meist fleischlose Art der Ernährung. Zusätzlich wird von Ärzten die Einnahme von Omega3 Kapseln empfohlen. Diese kann man mittlerweile in jedem Discounter als Fischölkapseln von verschiedenen Herstellern günstig kaufen.

Weitere Informationen zu einer entzündungshemmenden Ernährung finden Sie in unserer Linkliste

Was ist der Staphilococcus aureus?

Staphylococcus aureus ist ein kugelförmiges, Gram-positives Bakterium, das häufig in Haufen (Traubenform, altgriechisch στἄφὔλἠ /staphyle – Traube) angeordnet ist (Haufenkokken). Staphylokokken bewegen sich nicht aktiv und bilden keine Sporen. Die Größe des Bakteriums liegt üblicherweise zwischen 0,8 und 1,2 µmS. aureus kommt fast überall in der Natur, auch auf der Haut und in den oberen Atemwegen von 25 bis 30 % aller Menschen vor. Meist löst es keine Krankheitssymptome aus. Man spricht in diesem Falle von einer klinisch asymptomatischen Besiedlung oder Kolonisation der Person mit dem potentiell pathogenen Bakterium („Kolonisationskeim“). Bekommt das Bakterium durch günstige Bedingungen oder ein schwaches Immunsystem die Gelegenheit, sich auszubreiten, kommt es beim Menschen zu Hautentzündungen (FurunkelKarbunkel), Muskelerkrankungen (Pyomyositis), in ungünstigen Fällen auch zu lebensbedrohlichen Erkrankungen wie LungenentzündungEndokarditisToxisches Schocksyndrom (TSS) und Sepsis. Falls diese Bakterien Resistenzen gegen mehrere wichtige Antibiotika erwerben (Multiresistenz), sind sie besonders schwer zu eliminieren und werden bei Übertragung auf Dritte auch für diese zur Gefahr.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Staphylococcus_aureus

Ist Acne inversa ansteckend?

Nein, Acne inversa ist nicht ansteckend! Lediglich die bei Acne inversa vorkommenden Eitererreger (S.aureus) können natürlich bei Kontaktpersonen eitrige Entzündungen verursachen wenn nicht auf Sauberkeit bei der Wundbehandlung geachtet wird. Solange man jedoch nicht mit Eiter behafteten Körperstellen in Kontakt kommt, ist dies kein Problem

Wer macht den Verbandwechsel nach einer OP?

Am einfachsten ist es immer, wenn Angehörige und/oder Lebenspartner diese Aufgaben übernehmen. In der Regel weisen alle Krankenhäuser diese Personen entsprechend an, wie, was, wann zu tun ist.

Sollte man jedoch diese Möglichkeit nicht haben, bleibt einem noch der Ambulante Pflegedienst. Diese werden (insofern vom Arzt angeordnet) von den Krankenkassen bezahlt, da ja eine Notwendigkeit besteht. Man sollte sich zudem vor der Operation, nach einem Wundzentrum in seiner Nähe umsehen. Dort sind nicht nur ausgebildete Wundmanager die sich mit großen Wunden auskennen, sondern auch Ärzte, welche sich die Wunden ansehen um eventuelle Veränderungen festzustellen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen ergreifen können.

In jedem Krankenhaus findet sich ein sozialer Dienst. Die Mitarbeiter dort kenn die entsprechenden Vorgehensweisen und wissen auch auf zu achten ist. Dort erhalten Sie sicher Unterstützung. Es kann allerdings auch nicht schaden, sich im Vorfeld im Krankenhaus oder bei seinem Behandelnden Arzt sowie seiner Krankenkasse eingehend zu informieren.

Wundmanagement (4)

Wer macht den Verbandwechsel nach einer OP?

Am einfachsten ist es immer, wenn Angehörige und/oder Lebenspartner diese Aufgaben übernehmen. In der Regel weisen alle Krankenhäuser diese Personen entsprechend an, wie, was, wann zu tun ist.

Sollte man jedoch diese Möglichkeit nicht haben, bleibt einem noch der Ambulante Pflegedienst. Diese werden (insofern vom Arzt angeordnet) von den Krankenkassen bezahlt, da ja eine Notwendigkeit besteht. Man sollte sich zudem vor der Operation, nach einem Wundzentrum in seiner Nähe umsehen. Dort sind nicht nur ausgebildete Wundmanager die sich mit großen Wunden auskennen, sondern auch Ärzte, welche sich die Wunden ansehen um eventuelle Veränderungen festzustellen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen ergreifen können.

In jedem Krankenhaus findet sich ein sozialer Dienst. Die Mitarbeiter dort kenn die entsprechenden Vorgehensweisen und wissen auch auf zu achten ist. Dort erhalten Sie sicher Unterstützung. Es kann allerdings auch nicht schaden, sich im Vorfeld im Krankenhaus oder bei seinem Behandelnden Arzt sowie seiner Krankenkasse eingehend zu informieren.

Wer zahlt meine Verbandmittel nach einer OP?

In der Regel werden diese von Ihrer Krankenkasse übernommen. Alles was ein Arzt auf einem regulären (roten) Rezept verschreibt, wird von der Krankenkasse gezahlt. Es gibt jedoch, je nach dem was Ihr Arzt oder das behandelnde Krankenhaus empfiehlt auch Verbandmaterial das sie selbst zahlen müssen. Hierzu gehören in der Regel

  • spezielle Salben (z.B. Lebertransalbe)
  • Vaseline
  • spezielle Wundverbände

Sie sollten sich im Voraus mit Ihrer Klinik /Ihrem Arzt absprechen, welche Mittel verwendet werden sollen und sich bei Ihrer Krankenkasse informieren ob diese Mittel übernommen werden.

Was ist eine sekundäre (offene) Wundheilung?

Das bedeutet, dass die Wunde von Innen nach Aussen zuheilen muss und diese nicht zugenäht wird. Der Grund liegt darin, dass besonders Abszess- und Fistelwunden septisch (keimbelastet) sind. Diese „schmutzigen“ Wunden können sich sehr leicht entzünden, sollte man sie mittels Naht verschließen. Bei der offenen Wundheilung ist gewährleistet, dass Wundsekrete abfließen und somit die gefährlichen Keime aus der Wunde entfernt werden können. So wir in der Regel eine komplikationslose Wundheilung vonstatten gehen.

Muss ich OP-Wunden ausduschen?

Eine sehr diffizile Frage. Darüber streiten sich bis heute die Geister. Die Methode des Ausduschens der Wunden wird jedoch von führenden Ärzten empfohlen. Der Grund dafür liegt darin, dass so zum einen Bakterien, Keime und Wundsekrete ausgespült werden. Zum anderen regt die Masssage des Duschstrahls das Gewebe zum Wachstum an und das Wundinnere wird etwas gedehnt. Es können sich Verklebungen, die durch aufeinander liegen der Wundränder entstehen lösen.

In unseren SHGs machen wir zudem regelmäßig die Erfahrung, dass das Ausduschen zur besseren Wundheilung beiträgt. Sie sollten dabei jedoch immer beachten, dass sie spezielle Wasserfilter verwenden, welche die Keime aus dem Wasser filtern. Diese gibt es frei zu kaufen.

Ernährung (1)

Muss ich mich bei Acne inversa / -conglobata anders ernähren?

Eine spezielle Entzündungshemmende Ernährung mit einer vermehrten Omega3 Fettsäurenzufuhr hat sich als sehr gut erwiesen. Vielen Betroffenen hilft diese, meist fleischlose Art der Ernährung. Zusätzlich wird von Ärzten die Einnahme von Omega3 Kapseln empfohlen. Diese kann man mittlerweile in jedem Discounter als Fischölkapseln von verschiedenen Herstellern günstig kaufen.

Weitere Informationen zu einer entzündungshemmenden Ernährung finden Sie in unserer Linkliste

Medizin Lexikon (13)

Was ist der Staphilococcus aureus?

Staphylococcus aureus ist ein kugelförmiges, Gram-positives Bakterium, das häufig in Haufen (Traubenform, altgriechisch στἄφὔλἠ /staphyle – Traube) angeordnet ist (Haufenkokken). Staphylokokken bewegen sich nicht aktiv und bilden keine Sporen. Die Größe des Bakteriums liegt üblicherweise zwischen 0,8 und 1,2 µmS. aureus kommt fast überall in der Natur, auch auf der Haut und in den oberen Atemwegen von 25 bis 30 % aller Menschen vor. Meist löst es keine Krankheitssymptome aus. Man spricht in diesem Falle von einer klinisch asymptomatischen Besiedlung oder Kolonisation der Person mit dem potentiell pathogenen Bakterium („Kolonisationskeim“). Bekommt das Bakterium durch günstige Bedingungen oder ein schwaches Immunsystem die Gelegenheit, sich auszubreiten, kommt es beim Menschen zu Hautentzündungen (FurunkelKarbunkel), Muskelerkrankungen (Pyomyositis), in ungünstigen Fällen auch zu lebensbedrohlichen Erkrankungen wie LungenentzündungEndokarditisToxisches Schocksyndrom (TSS) und Sepsis. Falls diese Bakterien Resistenzen gegen mehrere wichtige Antibiotika erwerben (Multiresistenz), sind sie besonders schwer zu eliminieren und werden bei Übertragung auf Dritte auch für diese zur Gefahr.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Staphylococcus_aureus

Was ist eine Schmierinfektion?

Eine Schmierinfektion ist eine indirekte Übertragung von Krankheitserregern (Infektion). Sie erfolgt durch Berührung eines Gegenstandes, der mit infektiösen Körpersekreten, wie Speichel, Urin oder Stuhl kontaminiert ist. Die Mikroorganismen werden durch die Berührung abgestreift und gelangen dadurch auf die Haut oder Schleimhaut des Wirtsorganismus und werden von ihm inkorporiert. Der Begriff wird teilweise auch synonym mit dem Begriff „Kontaktinfektion“ verwendet. Eine Schmierinfektion ist jedoch eine indirekte Kontaktinfektion.

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Schmierinfektion

Was bedeutet Mons pubis?

Der Mons pubis oder Venushügel ist eine Vorwöbung über der Vulva bzw. dem Os pubis, die durch subkutanes Fettgewebe verursacht wird.

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Mons_pubis

Was bedeutet femoral?

Femoral bedeutet „zum Oberschenkel gehörig“ oder „das Femur betreffend“. Der Begriff kann auch für Strukturen benutzt werden, die an das Femur angrenzen (beispielsweise die Arteria femoralis).

Quelle: Doc Check Flexikon

Was bedeutet inguinal?

Inguinal bedeutet „den Leistenbereich betreffend“ bzw. „zur Leiste gehörend“

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Inguinal

Was bedeutet Skrotum?

Das Skrotum zählt zu den männlichen Geschlechtsorganen. Es handelt sich um eine Hauttasche, welche die Hoden, Nebenhoden, Teile des Samenleiters und das Ende des Samenstrangs enthält.

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Skrotum

Was bedeutet Labium pudendi?

Die Schamlippen oder Labien sind Weichteilfalten, die zur Vulva, und damit zum äußeren weiblichen Genitale zählen.

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Labium_pudendi

Was bedeutet perianal?

Perinanal bedeutet „rund um den Anus herum“.

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Perianal

Was ist ein Pilonidalsinus (Sinus pilonidalis)?

von lateinisch: pilus – Haar, nidus – Nest, sinus – Höhle
Synonyme: Sinus pilonidalis, Steißbeinfistel, Sacraldermoid, Haarnestgrübchen, Haarnestzyste, „jeep disease“

Der Pilonidalsinus sind entzündlich bedingte Fistelbildungen, die fast immer oberhalb der Rima ani auftreten.

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Sinus_pilonidalis

Was bedeutet Rima ani?

Synonym: Rima ani, Crena analis
Englisch: intergluteal cleft

Die Gesäßfalte ist die Falte, die median das Gesäß in zwei Gesäßhälften (Clunes) teilt. Sie wird durch die beiden Muskelbäuche des Musculus gluteus maximus gebildet.

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Rima_ani

Was bedeutet Femur?

Synonyme: Femur (lat.), Stylopodium
Englisch: thigh
Als Oberschenkel wird der proximale Abschnitt der unteren Extremität bezeichnet, der mit demUnterschenkel (Crus, Zeugopodium) über das Kniegelenk in Verbindung steht und die untere Extremität über das Hüftgelenk mit dem Becken und damit mit dem Rumpf verbindet.

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Oberschenkel

Wie sind die Lagebezeichnungen definiert (Anatomie)?

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Anatomische_Richtungs-_und_Lagebezeichnungen

Was ist eine sekundäre (offene) Wundheilung?

Das bedeutet, dass die Wunde von Innen nach Aussen zuheilen muss und diese nicht zugenäht wird. Der Grund liegt darin, dass besonders Abszess- und Fistelwunden septisch (keimbelastet) sind. Diese „schmutzigen“ Wunden können sich sehr leicht entzünden, sollte man sie mittels Naht verschließen. Bei der offenen Wundheilung ist gewährleistet, dass Wundsekrete abfließen und somit die gefährlichen Keime aus der Wunde entfernt werden können. So wir in der Regel eine komplikationslose Wundheilung vonstatten gehen.

Selbsthilfegruppen (1)

Wie Gründe ich eine Selbsthilfegruppe?

Da dieses Themengebiet ein sehr umfangreiches ist, möchten wir an dieser Stelle auf einen Link verweisen, welcher alle notwendigen Informationen enthält.

 

Sie haben eine Frage, welche hier noch nicht beantwortet wurde? Dann immer her damit.

Haben Sie noch Fragen?

1 + 12 =