Das bedeutet, dass die Wunde von Innen nach Aussen zuheilen muss und diese nicht zugenäht wird. Der Grund liegt darin, dass besonders Abszess- und Fistelwunden septisch (keimbelastet) sind. Diese „schmutzigen“ Wunden können sich sehr leicht entzünden, sollte man sie mittels Naht verschließen. Bei der offenen Wundheilung ist gewährleistet, dass Wundsekrete abfließen und somit die gefährlichen Keime aus der Wunde entfernt werden können. So wir in der Regel eine komplikationslose Wundheilung vonstatten gehen.

Posted in: Medizin Lexikon, Wundmanagement