Am einfachsten ist es immer, wenn Angehörige und/oder Lebenspartner diese Aufgaben übernehmen. In der Regel weisen alle Krankenhäuser diese Personen entsprechend an, wie, was, wann zu tun ist.

Sollte man jedoch diese Möglichkeit nicht haben, bleibt einem noch der Ambulante Pflegedienst. Diese werden (insofern vom Arzt angeordnet) von den Krankenkassen bezahlt, da ja eine Notwendigkeit besteht. Man sollte sich zudem vor der Operation, nach einem Wundzentrum in seiner Nähe umsehen. Dort sind nicht nur ausgebildete Wundmanager die sich mit großen Wunden auskennen, sondern auch Ärzte, welche sich die Wunden ansehen um eventuelle Veränderungen festzustellen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen ergreifen können.

In jedem Krankenhaus findet sich ein sozialer Dienst. Die Mitarbeiter dort kenn die entsprechenden Vorgehensweisen und wissen auch auf zu achten ist. Dort erhalten Sie sicher Unterstützung. Es kann allerdings auch nicht schaden, sich im Vorfeld im Krankenhaus oder bei seinem Behandelnden Arzt sowie seiner Krankenkasse eingehend zu informieren.

Posted in: Akne Inversa, Wundmanagement