Wegweiser Schwerbehinderung GdB vom Antrag – Verfahren

Der GdB (Grad der Behinderung) wird nicht in Prozenten sondern in einem Grad bemessen. Es werden nicht Eure Krankheiten bemessen, sondern Eure Einschränkungen im täglichen Leben, die mit euren Krankheiten einhergehen. Es empfiehlt sich zur Antragsstellung einen Fachanwalt für Sozialrecht oder einen Sozialverband auf zu suchen. Eine tolle Hilfe ist hier zum Beispiel der VDK. Beitrag im Moment 6,-€ mtl. Steuerlich absetzbar. http://bit.ly/1HLTgeB

Was bringt mir ein Schwerbehindertenausweis mit Grad der Behinderung und Merkzeichen?

GdB-abhängige Nachteilsausgleiche: http://bit.ly/1M7OFss

Welcher GdB/GdS/MdE (Grad) steht mir zu? GdB Tabelle: http://bit.ly/1IVIfcR

 

GdB am Beispiel Haut:

17.3 Akne „Acne vulgaris leichteren bis mittleren Grades GdB 0-10 “ schweren Grades mit vereinzelter Abszess- und Knotenbildung und entsprechender erheblicher kosmetischer Beeinträchtigung GdB 20-30

Acne conglobata auf die Prädilektionsstellen begrenzte häufige Abszess- und Fistelbildungen und lokalisationsbedingte Beeinträchtigungen GdB 30-40.

Schwerste Formen mit rezidivierenden eitrigen, vernarbenden axilläringuinalen und nuchalen Abszessen (Acne triade) und ggf. zusätzlicher Beteiligung des Pilonidalsinus (Acne tetrade) wenigstens GdB 50

Erwähnt im Antrag Acne conglobata (Akne inversa) mit euren betroffenen Stellen. Evtl. Bilder/Photos beifügen, Arztbefunde in Kopie.

Das Verfahren: http://bit.ly/1M7PZvv am Beispiel Bundesland Bayern: http://bit.ly/1M7QiGz

Anleitungs-Hilfe Bayern: http://bit.ly/1M7QxS8

 

Bayern hat als eines der ersten Bundesländer einen Online-Antrag für behinderte Menschen eingeführt. Antrag auf Feststellung einer Behinderung Hinweise zur Antragstellung.

Auszug: Die Feststellung der Gesundheitsstörungen, des Grades der Behinderung und der Merkzeichen erfolgt auf der Basis der Arztberichte, die mit dem Antrag vorgelegt oder von uns angefordert werden. Sehr hilfreich ist es, wenn Sie sich möglichst• viele aktuelle und aussagekräftige Befunde und Berichte besorgen und bereits dem Antrag beifügen. Dies beschleunigt die Bearbeitung. Die niedergelassenen Ärzte sind gemäß § 630g Bürgerliches Gesetzbuch verpflichtet, ihren Patienten Kopien der ärztlichen Unterlagen herauszugeben; lediglich Kopierkosten sind vom Patienten zu tragen.Weitere Informationen finden Sie im Wegweiser für Menschen mit Behinderung.

Medizinische Beurteilung

Eine Behinderung liegt vor, wenn die körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit eines Menschen mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher seine Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist (§ 2 SGB IX). Versorgungsmedizinische Grundsätze (VG)Die Bewertung der Gesundheitsstörungen ist in einer Rechtsverordnung geregelt. Die Versorgungsmedizinischen Grundsätze sind Bestandteil dieser Rechtsverordnung.

Mehrere Behinderungen

Liegen mehrere Behinderungen vor, wird ein Gesamt-GdB gebildet, wobei die einzelnen Grade nicht addiert werden dürfen. Berücksichtigt werden grundsätzlich nur Erkrankungen, die eine Funktionseinschränkung darstellen und die dauerhaft gegeben sind (ab sechs Monaten)

Ärztliche Befunde

Maßgeblich für die Beurteilung durch den ärztlichen Gutachter ist die Aktualität, die Zahl und natürlich die Qualität der medizinischen Unterlagen. Von Vorteil ist es, wenn Sie aktuelle Befundberichte gleich Ihrem Antrag beifügen. Ihr Antrag kann beipielsweise schneller bearbeitet werden, wenn Sie folgende Unterlagen (eine Kopie genügt) beifügen:

  • Diabetes-Tagebuch bei Zuckerkrankheit
  • Sprach- und Ton-Audiogramm bei Antrag wegen Schwerhörigkeit
  • Sehtest bei Sehschwäche
  • Entlassungsbericht der Klinik oder Reha-Einrichtung
  • Labor-Bericht
  • EKG-Befund

Es ist ratsam, den Antrag erst nach dem Besuch bei Fachärzten zu stellen. Dann muss die Behandlung nicht mehr abgewartet werden und der Gesundheitszustand kann so aufgrund einer aktuellen Befundlage bewertet werden. Sofern die mit dem Antrag vorgelegten Befunde ausreichen, können wir im Normalfall binnen sechs Wochen entscheiden.

 

Wir wünschen euch viel Erfolg